Ich habs wieder getan; aus einer Laune heraus habe ich ein weihnachtlich-vegetarisches Rezept für den Kochwettbewerb der Münchener Abendzeitung entworfen und deren Redaktion zugesandt. Eigentlich habe ich mir überhaupt keine Chancen ausgerechnet – schließlich passen Weihnachten und vegetarisch ja für viele Menschen nicht zusammen.  Zusätzlich habe ich ja auch bei den Vorbereitungen für die Küchenschlacht auch gemerkt, dass vegetarische Rezepte nicht unbedingt favorisiert werden.

Gerade deswegen war meine Überraschung und Freude ziemlich groß, als mich die nette Frau Baronikians von der Abendzeitung anrief, um mir mitzuteilen, dass mein Rezept und ich unter den besten 10 sind und ein Artikel hierüber in der Zeitung erscheint. Noch größer war meine Freude, als mir mitgeteilt wurde, dass ich nun unter den besten 4 Teilnehmern und nach München zum Vorkochen eingeladen bin.

Nun fing der Stress an – ich musste innerhalb von 1,5 Tagen alles organisieren, Lebensmittel und Küchenutensilien einpacken und mich auf den Weg nach München machen wo ich dann am 20.12.2010 mein Gericht kochen und präsentieren durfte.

Was soll ich sagen? Es hat riesig Spaß gemacht – auch hier hatte ich das Glück, sehr nette Konkurrenten zu haben, die das “nebeneinander kochen” zu einer waren Freude machten.

Während des Kochens kamen auch immer wieder die Juroren (u.a. Christian Jürgens vom 2-Sterne-Gourmetrestaurant Überfahrt, welches vom Feinschmecker zum Restaurant des Jahres gekürt wurde oder Inge Stolberg, die in der Grüne Gans schon seit Jahrzehnten außerordentlich erfolgreich kocht) vorbei, um uns über die Schulter zu schauen und ein bisschen mit uns zu plaudern, schon allein hierfür hat sich die Anreise gelohnt.

Ich freue mich sehr über meinen zweiten Platz und all die Gläser, Töpfe, Pfannen, Messer, Mühlen und Brettchen, die ich gewonnen habe.

Die Einladung, noch mit der gesamten Jury essen zu gehen, musste ich leider ausschlagen, schließlich stand ja Weihnachten vor der Tür und ich wollte noch am selben Tag zurück nach Mönchengladbach fahren. Zu Hause angekommen habe ich dann als erstes meine gewonnenen Riedel-Weingläser ausgepackt und auf meinen Sieg angestoßen :)

Über das Finale hat die Abendzeitung auch hier und hier berichtet.